26. August 2016

TEXT: Aus den Augen verloren




Damals: Und während ich hier sitze und so darüber nachdenke, merke ich, wie es anfängt ganz langsam aber allmählich den Weg Richtung Kompliziertheit zu nehmen. Die Sache mit uns wird schwierig und damit unberechenbarer. Es ist nicht so, dass keine Verbundenheit mehr zwischen uns besteht. Aber je weniger wir uns Mühe geben, diese zu stärken, desto verschwommener wird der Blick auf dieses Band. Manchmal hab ich die Angst, es komplett aus den Augen zu verlieren und dann nicht mehr zu wissen, ob es überhaupt noch da ist.

19. August 2016

OUTFIT: Vergangenheitsmensch




Während ich diesen Post verfasse, diesen neuen Post nach einer absoluten Ewigkeit, sitze ich mal wieder im Fernbus und fahre irgendwo quer durch Deutschland. Mir kommt es vor, als hätte ich die letzen Wochen mehr Zeit im Bus verbracht, als in der Uni oder sonst wo, was aber angesichts meines entspannten Studiums nicht sonderlich schwer ist. Und während ich an meinem Fensterplatz sitze, eilt draußen an mir die Landschaft vorbei. Ich bin von A nach B gefahren und von B nach C, hab Distanzen überwunden, Orte hinter mir gelassen, um dann ein paar Stunden später in einen anderen hineinzustolpern. Ich weiß, es ist nichts Besonderes innerhalb von Deutschland zu verreisen, aber für mich bedeutet es gleichzeitig für eine bestimmte Zeit nirgendwo zu sein, irgendwo zwischen zwei Punkten, nicht mehr dort und noch nicht da, irgendwie dazwischen zu sein.

1. April 2016

OUTFIT: Lost in Black'n White




Während ich hier sitze und an diesem Blogpost arbeite, schauen mich die neben meinem Laptop gestapelten Bücher vorwurfsvoll an. Eigentlich sollten sie für die Uni gelesen werden und eigentlich sollte ich für die Uni Sätze auf den Bildschirm tippen. Aber ich war noch nie die typische Studentin. Die Bibliothek ist für mich ein erdrückender Ort (in die ich nur gehe, wenn ich es unbedingt muss). Ich bin nie in dieses "typische Studentenleben" hineingewachsen, vermutlich deshalb, weil ich mich nie mit ihm identifizieren konnte.
Als ich vor fast drei Jahren nach Leipzig zog, war ich noch super aufgeregt, da ich ein komplett neues Lebenskapitel begonnen habe. Neue Leute, neues Umfeld, neue Aufgaben. Und nun bewege ich mich schon wie selbstverständlich in diesem Kapitel, in dem ich so sehr (er)wachsen konnte. Das Studium, der Grund, warum ich eigentlich

20. März 2016

INSPIRATION: Der Wohlfühlfaktor


 

Ich weiß noch vor ca. 2 1/2 Jahren, als ich aus dem häuslichen Nest ausflog und in meine eigenen vier Wände zog, war mir die Einrichtung besonders wichtig. Von meiner Mama kam öfters der Spruch, es handle sich ja bloß um eine "Studentenwohnung", was mich dann dezent aufregete, denn ich hatte natürlich immer den Anspruch mich

10. März 2016

BEAUTY: SPRING (ALL TIME) FAVORITES



Heute habe ich nach ewig langer Zeit mal wieder einen Beauty- Post für euch. Eigentlich schreibe ich ja so gut wie nie über Beauty, weil ich mich dafür wohl einfach zu wenig auskenne und eigentlich schon seit Jahren meine immer gleichen Favorites benutze :-) Dennoch zogen die letze Zeit einige Newbies in mein Make- Up Täschchen ein, die